DEUTSCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT ENDLAGERFORSCHUNG

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Endlagerung (DAEF)

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Endlagerung (DAEF) ist ein Zusammenschluss deutscher Einrichtungen, deren Forschungsaktivitäten überwiegend im Bereich der Tiefenlagerung radioaktiver Abfälle liegen. Sie wurde am 16. Januar 2013 in Berlin gegründet.

Der DAEF gehören folgende Forschungsinstitutionen an:

  • DBE TECHNOLOGY GmbH,
  • Forschungszentrum Jülich GmbH, vertreten durch IEK 6,
  • Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH,
  • Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.V., vertreten durch IRE,
  • IfG Institut für Gebirgsmechanik GmbH,
  • TÜV Rheinland ISTec GmbH – Institut für Sicherheitstechnologie,
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT), vertreten durch INE und ITAS,
  • Öko-Institut e.V.,
  • RWTH Aachen, NET,
  • Technische Universität Bergakademie Freiberg, vertreten durch Institut für Bergbau und Spezialtiefbau,
  • Technische Universität Clausthal, vertreten durch Institut für Endlagerforschung,
  • Universität Stuttgart, vertreten durch ZIRIUS.

 

REGISTER NOW!

DAEF 2016

in Cologne

26–28 Sept

Die DAEF versteht sich als eine unabhängige Arbeitsgemeinschaft, deren Fokus auf der sicheren Entsorgung von radioaktivem Abfall und der stetigen Weiterentwicklung der damit verbundenen wissenschaftlichen und technischen Expertise unter Einbezug von sozioökonomischen Themen liegt. Dazu gehören auch wissenschaftliche Fragestellungen im Hinblick auf ein Auswahlverfahren für einen Standort zur Tiefenlagerung. Ein wesentliches Ziel ist die Weiterentwicklung und Vertiefung der Zusammenarbeit der DAEF-Mitglieder auf dem Gebiet der Endlagerforschung. Darüber hinaus bietet die DAEF der Bundesregierung bzw. den von ihr beauftragten Bundes- und Länderbehörden sowie dem Bundestag und sonstigen interessierten Institutionen fachliche und wissenschaftliche Beratung auf Grundlage der langjährigen Erfahrungen ihrer Mitglieder auf dem Gebiet der Endlagerung radioaktiver Abfälle bei der Standortauswahl, dem Sicherheitsnachweis, der Errichtung und dem Betrieb von Endlagern an. Bundesministerien sowie die von ihnen beauftragten Bundes- und Länderbehörden und Projektträger mit Bezug zur Endlagerforschung nehmen als Gäste an den Sitzungen der DAEF teil.

Ständige Gäste der DAEF sind:

  • Bundesamt für Strahlenschutz (BfS),
  • Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR),
  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM),
  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi),
  • Projektträger Karlsruhe Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE) am KIT.